CBD-Öle gegen Ekzeme

Etwa ein Fünftel der Menschen erkrankt im Laufe ihres Lebens an einem atopischen Ekzem, und ein großer Teil von ihnen leidet bis ins Erwachsenenalter an der Krankheit. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie sich Dermatitis äußert, welche Unzulänglichkeiten herkömmliche Behandlungen haben und warum CBD-Hanfprodukte die richtige Wahl für Sie sein könnten.

Inhalt des Artikels:

  • Was ist ein atopisches Ekzem und was sind seine Ursachen?
  • Behandlung des atopischen Ekzems und die Nachteile herkömmlicher Arzneimittel
  • Die Wirkung von CBD und Cannabis auf Ekzeme
  • CBD-Produkte für atopische Dermatitis.

Was ist ein atopisches Ekzem und was sind seine Ursachen?

Das atopische Ekzem ist eine chronische, nicht-infektiöse Entzündung der Haut. In der Fachsprache wird sie als atopische Dermatitis bezeichnet, und bis zu 20 % der Menschen leiden im Laufe ihres Lebens daran [1-4]. 80 % der Menschen mit Ekzemen entwickeln die Krankheit innerhalb von 5 Jahren nach der Geburt. Allerdings bleibt nur ein Drittel der Betroffenen bis ins Erwachsenenalter davon betroffen (bei den restlichen zwei Dritteln verschwindet das atopische Ekzem) [5].

Zu den Erscheinungsformen der Krankheit gehören:

  • Rötung und Schwellung der Haut
  • Ausschlag
  • Juckreiz
  • Nässen und Risse auf der Haut (in schweren Fällen) [6].
  •  

Die von einem atopischen Ekzem betroffene Haut ist meist trocken und schuppig. Sie ist auch anfälliger für Infektionen, insbesondere für den goldenen Staphylococcus aureus [7]. Wenn eine Infektion auftritt, kann sich der Hautzustand verschlechtern und verdunkeln (Hyperpigmentierung), insbesondere am Hals [8].

Die Fläche des Ekzems variiert mit dem Alter. Bei Kindern bis zu einem Jahr manifestiert sich die atopische Dermatitis am ganzen Körper, während bei älteren Kindern die Haut der Kniekehlen und der Ellenbogen betroffen ist. Bei Jugendlichen und Erwachsenen können sich atopische Ekzeme an den Handgelenken, Unterarmen, Beinen, am Hals und im Gesicht (insbesondere um den Mund herum) bilden [9]. Daher muss Ekzemen bei der Hautpflege erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt werden.

CBD-Öle gegen Ekzeme

An der Entstehung eines atopischen Ekzems sind mehrere Faktoren beteiligt. Genetische Veranlagungen sind von entscheidender Bedeutung – wenn beide Elternteile an der Krankheit leiden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich die Krankheit auch bei ihren Nachkommen manifestiert. Kinder, die an Heuschnupfen, Asthma oder Nahrungsmittelallergien leiden, haben ebenfalls ein höheres Risiko, ein Ekzem zu entwickeln. Die Ursache all dieser Krankheiten ist ein empfindliches Immunsystem, das auf externe Substanzen überreagiert. Selbst die „Einstellung“ der Immunität wird weitgehend vererbt [1, 10].

Aber auch äußere Einflüsse spielen eine große Rolle. Die Häufigkeit des atopischen Ekzems kann beeinflusst werden – bei eineiigen Zwillingen besteht eine 15-prozentige Chance, dass nur ein Zwilling an Atopie erkrankt.

Einer der Gründe dafür ist wahrscheinlich, dass die Umgebung zu sauber ist und Neugeborene und Babys nicht ausreichend mit verschiedenen Arten von Bakterien und Pilzen in Kontakt kommen. So ist die Immunität nicht ausreichend auf Fremdstoffe trainiert und reagiert über – dies äußert sich unter anderem in Ekzemen [11-13].

Diese so genannte Hygienehypothese wird auch durch die Tatsache gestützt, dass die Häufigkeit des atopischen Ekzems in der Bevölkerung mit steigendem Lebensstandard und zunehmenden Hygienestandards zunimmt [14]. Gleichzeitig treten Ekzeme in Familien mit einem Hund seltener auf [15].

Weitere Auslöser der atopischen Dermatitis sind:

  • Übermäßiger Stress
  • Zigarettenrauch
  • bestimmte Arten von Textilien (insbesondere Wolle)
  • hormonelle Schwankungen (Schwangerschaft)
  • Kälte oder Hitze (z. B. Aufenthalt in einer Sauna).

Behandlung des atopischen Ekzems und die Nachteile der klassischen Medikamente

Da das atopische Ekzem häufig mit Allergien einhergeht, ist es wichtig, alle Quellen von Allergenen aus dem Umfeld des atopischen Patienten zu entfernen.

Die unterstützende Behandlung besteht in der Anwendung von Salben (sogenannten Emollients), die die trockene Haut aufweichen und mit Feuchtigkeit versorgen [16]. Ihre Grundlage ist häufig medizinisches Vaseline. Diese Cremes wirken auch wie eine Barriere, die weiteren Wasserverlust verhindert.

Wenn die Krankheit ausbricht, sind Kortikosteroide in Form einer Creme (in der Regel Kortisol) die Behandlung der ersten Wahl. Bleiben sie unwirksam, setzen die Ärzte Immunsuppressiva (Protopic und Elidel) ein [3, 17]. Diese Mittel verringern die Überreaktivität des Immunsystems, können aber auch dazu führen:

  • Akne und Verlust von Hautgewebe (Kortikosteroide)
  • erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Licht und Wärme
  • grippeähnliche Symptome (Kopfschmerzen, Augenbrennen, Husten – Immunsuppressiva) [18, 19].


Wenn sich die Haut mit goldenen Staphylokokken infiziert, verschreiben Ärzte Antibiotika zur äußeren oder inneren Anwendung. Zu den häufigen Nebenwirkungen dieser Medikamente gehört Hautausschlag, aber in hohen Dosen können sie toxisch für das Nervensystem, die Leber und die Nieren sein [20-22].

CBD Ekzem

Die Wirkung von CBD und Cannabis bei atopischem Ekzem

Hanfprodukte mit einem hohen CBD-Gehalt (Cannabidiol) sind eine Alternative zur Bekämpfung des atopischen Ekzems. Diese Substanz kommt in großen Mengen in Industriehanf vor, insbesondere in dessen Blüten [23].

CBD ähnelt THC in vielerlei Hinsicht – es hat eine Reihe von therapeutischen Wirkungen, aber im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol verändert es nicht den Bewusstseinszustand, wirkt sich nicht nachteilig auf das Fahren aus und ist sicher (siehe Vergleich von CBD und THC) [24, 34, 35].

Cannabidiol scheint auf zwei Ebenen gegen atopisches Ekzem zu wirken: Es unterdrückt die überschießende Immunreaktion (d. h. es verhindert die Entwicklung von Hauterscheinungen) und verändert die Nervensignalisierung (und unterdrückt dadurch den Juckreiz) [25, 26].

Die positive Wirkung von CBD auf das atopische Ekzem wird durch eine Reihe von präklinischen Experimenten bestätigt [27] – und in jüngerer Zeit auch durch mehrere Humanstudien, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden. Laut einer Beobachtung aus dem Jahr 2019 verbesserte die Anwendung von CBD-Salbe bei Atopikern beispielsweise das Aussehen und die Elastizität der Haut. Bei keinem der Studienteilnehmer traten Nebenwirkungen auf [28].

Bio CBD Öl THC-frei 5%
BestSwiss

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine Studie, die 2020 im Journal of Drugs in Dermatology veröffentlicht wurde. 20 Freiwillige mit atopischem Ekzem bewerteten die Wirkung von CBD-Salbe auf die Krankheit im Hinblick auf körperliche Empfindungen und die psychische Verfassung. 67 % der Personen berichteten, dass sie durch die regelmäßige Anwendung von CBD-Salbe eine Verringerung des Juckreizes erfahren haben. Bei der Hälfte der Studienteilnehmer verbesserten sich Ausmaß und Zustand der Ekzeme deutlich [29].

Im Februar 2021 wurde eine amerikanische Studie mit 13 Freiwilligen veröffentlicht, die die positive Wirkung von Cannabidiol auf das atopische Ekzem unterstreicht:

  • Verringerung des Auftretens und der Schwere von Ekzemen
  • Verringerung des Juckreizes auf der Haut
  • eine Verringerung der Auswirkungen des Juckreizes auf die Lebensqualität.

 

Obwohl 80 % der Teilnehmer keine Nebenwirkungen verspürten, bemerkten einige Freiwillige nach dem Auftragen der Creme ein leichtes Brennen oder eine Rötung der Haut. Diese Probleme verschwanden jedoch nach und nach [30].

Der Einsatz von CBD bei der Bekämpfung von Staphylokokkeninfektionen, die bei Patienten mit atopischem Ekzem relativ häufig vorkommen (siehe oben), könnte entscheidend sein. Verschiedenen Studien zufolge unterdrückt Cannabidiol MRSA-Staphylokokken, die selbst gegen die stärksten Antibiotika resistent sind und die Ursache vieler Todesfälle sind [31, 32].

Am nächsten an der Verwendung von CBD gegen MSRA-Infektionen in der klinischen Praxis (in Form einer synthetischen Verbindung namens BTX 1801) ist das Pharmaunternehmen Botanix Pharmaceuticals. Anfang Februar 2021 gab sie bekannt, dass die Verabreichung von Cannabidiol – nach den Ergebnissen einer klinischen Phase-2-Studie – die Menge der goldenen Staphylokokken auf ein Minimum reduziert [33].

CBD Öl
Bio CBD Öl

CBD-Produkte für atopisches Ekzem

Aus den vorangegangenen Zeilen geht hervor, dass der beste Weg zur Bekämpfung von Ekzemen die Anwendung von CBD-Hanfsalben oder CBD-Ölen ist. CBD-Creme oder CBD-Öl wird je nach Bedarf auf die betroffenen Stellen aufgetragen, in der akuten Phase jedoch mindestens zweimal täglich. Vorsicht, Salbe/Öl nicht auf offene Wunden auftragen. 

Auf dem Markt gibt es eine Reihe von CBD-Produkten. Wir bieten unseren Kunden hochwertige CBD-Öle von der Schweizer Firma Alpinols an. Alpinols ist ein führendes Unternehmen in der Herstellung von hochwertigen biologischen CBD-Ölen. Sie können mehr über die Produktion und die Werte des Unternehmens in unserem E-Shop in der Rubrik CBD-Öle erfahren.

Salben oder Öle mit Cannabidiol haben praktisch keine Nebenwirkungen – in seltenen Fällen kann es zu leichten Hautreizungen kommen, die aber mit der Zeit verschwinden.

Unser CBD-Öl enthält nicht nur Cannabidiol, sondern auch eine große Anzahl von Terpenen und anderen therapeutischen Wirkstoffen. CBD-Öl ist in Bio-Sonnenblumenöl aus biologischem Schweizer Anbau gelöst. Unser CBD-Öl hat also eine doppelte Wirkung – neben den positiven Effekten von CBD weist auch das Sonnenblumenöl selbst bzw. die darin enthaltenen essentiellen Fettsäuren therapeutische Eigenschaften auf. CBD-Öle, die auch THC enthalten, haben eine noch stärkere Wirkung. Der THC-Gehalt des Öls ist legal, d. h. er liegt unter 1 %.

Bio CBD Öl Full Spectrum 10%
BestSwiss

Die empfohlene therapeutische Dosis ist nicht festgelegt worden. Wenn Sie CBD-Öl einnehmen, beginnen Sie mit einem Tropfen und beobachten Sie, wie Ihr Körper auf die Tinktur reagiert. Wenn die Probleme weiterhin bestehen, erhöhen Sie die Dosis nach einer Woche um einen weiteren Tropfen.

Die innere Anwendung von Cannabidiol ist selbst bei einer täglichen Dosis von 1.500 mg sicher (um Ihnen eine Vorstellung zu geben: 1 Tropfen 5%iges CBD-Öl enthält 2 mg CBD). In seltenen Fällen können bei empfindlicheren Personen Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit oder Müdigkeit auftreten (siehe Nebenwirkungen von CBD) [24, 34, 35].

Oral CBD Öl
Body Oils

Nebenwirkungen und Sicherheit von CBD

Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie vor der Einnahme von CBD-Produkten Ihren Arzt konsultieren. Nicht geeignet für Kinder und schwangere oder stillende Frauen.

Wollen Sie mehr über CBD Öle erfahren?

Quellen und Literatur:

Dieser Artikel wurde auf der Grundlage von Informationen aus einem Artikel der Website hemps.cz erstellt. 

  1. Atopic Dermatitis
  2. Guidance on the diagnosis and clinical management of atopic eczema
  3. Atopic dermatitis: an overview
  4. Atopic Dermatitis: Natural History, Diagnosis, and Treatment
  5. Evaluation of the child with atopic dermatitis
  6. Guidelines for the diagnosis and treatment of dermatitis herpetiformis
  7. Skin colonization of Staphylococcus aureus in atopic dermatitis patients seen at the National Skin Centre, Singapore
  8. Staphylococcus aureus exploits epidermal barrier defects in atopic dermatitis to trigger cytokine expression
  9. Atopic Dermatitis: Skin-Directed Management
  10. How epidemiology has challenged 3 prevailing concepts about atopic dermatitis
  11. The Hygiene Hypothesis Revisited
  12. News Feature: Cleaning up the hygiene hypothesis
  13. New insights into the epidemiology of childhood atopic dermatitis
  14. Investigating International Time Trends in the Incidence and Prevalence of Atopic Eczema 1990–2010: A Systematic Review of Epidemiological Studies
  15. Pet exposure and risk of atopic dermatitis at the pediatric age: A meta-analysis of birth cohort studies
  16. Moisturizers for patients with atopic dermatitis
  17. Guidelines of care for atopic dermatitis, developed in accordance with the American Academy of Dermatology (AAD)/American Academy of Dermatology Association „Administrative Regulations for Evidence-Based Clinical Practice Guidelines“
  18. Efficacy and safety of tacrolimus ointment treatment for up to 4 years in patients with atopic dermatitis
  19. Efficacy and tolerability of proactive treatment with topical corticosteroids and calcineurin inhibitors for atopic eczema: systematic review and meta‐analysis of randomized controlled trials
  20. Staphylococcus aureus colonization in atopic dermatitis and its therapeutic implications
  21. Oxacillin – Drugs.com
  22. Vancomycin: A History
  23. A chemotaxonomic analysis of cannabinoid variation in Cannabis (Cannabaceae)
  24. Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent
  25. Assessing the effects of topical cannabidiol in patients with atopic dermatitis
  26. Adjunctive Management of Itch in Atopic Dermatitis
  27. Selective Cannabinoid Receptor-1 Agonists Regulate Mast Cell Activation in an Oxazolone-Induced Atopic Dermatitis Model
  28. A therapeutic effect of cbd-enriched ointment in inflammatory skin diseases and cutaneous scars
  29. An Observational Study of the Application of a Topical Cannabinoid Gel on Sensitive Dry Skin
  30. Assessing the effects of topical cannabidiol in patients with atopic dermatitis
  31. Cannabidiol is an effective helper compound in combination with bacitracin to kill Gram-positive bacteria
  32. Antibacterial cannabinoids from Cannabis sativa: a structure-activity study
  33. Human clinical study shows synthetic CBD formula eradicates Staphylococcus Aureus
  34. Antipsychotic effect of cannabidiol
  35. Cannabidiol monotherapy for treatment-resistant schizophrenia